RSS-Feed Symbol

Wählen Sie hier aus

Hier finden Sie alle Veranstaltungen zum Thema Kunst und Kulturpolitik aus früheren Jahren im Überblick. Die Veranstaltungen  haben wir hier den Reihen zugeordnet dokumentiert. Wählen Sie ein Jahr aus und die entsprechende Übersicht wird aufgerufen.

  1. 2016
  2. 2015
  3. 2014
  4. 2013
  5. 2012
  6. 2011
  7. 2010
  8. 2009
  9. 2008
  10. 2007
  11. 2006
  12. 2005
  13. 2004

Logo Colloquium Literaturwelten

Dokumentation

"Auf ’s Ganze aus sein"
Der Dichter Franz Fühmann in seiner Zeit

Eine Veranstaltung des Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung in Kooperation mit dem Internationalen Franz-Fühmann-Freundeskreis am Donnerstag, 8. Oktober 2015
Mit freundlicher Unterstützung der Zentral-und Landesbibliothek Berlin (ZLB).

Franz Fühmann - Dichter, Schriftsteller und Prozesse kritisch Hinterfragender.
Sein Leben und Werk sind voll der Wandlungen und spiegeln wie kaum andere die Umbrüche des 20. Jahrhunderts wider.

1922 in einem kleinen Ort der Tschechoslowakei geboren und katholisch sozialisiert, mutierte er vom SA-Mann während der Gefangenschaft in der Sowjetunion zum Stalinisten. In der DDR engagierte er sich kulturpolitisch in der Nationalen Front. Zunehmend jedoch distanzierte er sich vom Schreiben für eine Ideologie. In seinem Schaffen und Einsatz für Menschen am Rand und Ausgegrenzte jeder Couleur wurden ihm Begriffe wie Erinnerung, Mythos, Wandlung, Wahrheit, Würde, Urerlebnis und Traum zu wichtigen und zentralen für das Werk. Aufgrund seiner kritischen und widerständigen Haltung und des Mutes, sich öffentlich dementsprechend zu äußern, galt Franz Fühmann als eine moralische Instanz innerhalb der DDR. Er war Mentor unangepasster Nachwuchsautoren wie Uwe Kolbe oder Wolfgang Hilbig. Dennoch hatte der 1984 verstorbene Fühmann die Hoffnung auf einen „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“ nie aufgegeben und betrachtete die DDR (v.a. in deren antifaschistischer Konzeption) als "sein" Land.

Fühmanns literarisches Werk ist vielfältig und von hoher Qualität. Er war Lyriker, Erzähler, Essayist und Kinderbuchautor; Romane wie "Zweiundzwanzig Tage oder die Hälfte des Lebens", "Vor Feuerschlünden - Erfahrung mit Georg Trakls Gedicht" oder "Im Berg Bericht eines Scheiterns" (Fragment, 1983) stehen für Fühmanns sprachliche Intensität und Reflexionsvermögen.

Mit diesem literarischen Colloquium wollten wir den Dichter und Schriftsteller Franz Fühmann dem drohenden Vergessen entreißen und seine Texte und Gedanken in der heutigen Zeit sichtbar machen.
Mehr Informationen finden Sie hier im Veranstaltungsflyer.


Begrüßung und Eröffnungspodium

Panel I bis III

Abschlussgespräch

Abschlussgespräch: Einführung durch Moderator Alfred Eichhorn Abschlussgespräch: Franziska Bronnen und Moderator Alfred Eichhorn Abschlussgespräch: Alfred Eichhorn, Prof. Dr. Malgorzata Dubrowska, Prof. Dr. Benjamin Robinson und Paul Alfred Kleinert Abschlussgespräch: Prof. Dr. Benjamin Robinson und Paul Alfred Kleinert Abschlussgespräch:  Prof. Dr. Benjamin Robinson und Paul Alfred Kleinert Abschlussgespräch: Publikum


Fotos von Peter Himsel

Befreiung vom Fanatismus:
Eine Erinnerung an Franz Fühmann in seinen Briefen

publiziert am 15.01.2016 in
Die Büchersäufer. Ein Blog von Uwe Wittstock
zum Text