RSS-Feed Symbol
Regierungsviertel mit Reichstag und Paul-Löbe-Haus, © Waechter
Am Osthafen in Berlin, © Waechter
Politische Berichterstattung vom Bundeskanzleramt, © Waechter
Banner Rechtspolitischer Kongress

Dokumentation

Die Dokumentation des Rechtspolitischen Kongresses von FES/Forum Berlin, DGB und Böckler-Stiftung können Sie
hier aufrufen.

Das Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung

Das Forum Berlin der Friedrich- Ebert- Stiftung ist ein Arbeitsbereich im Haus der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin Tiergarten. Unsere Aufgabe besteht in der Organisation politischer Bildung und Kommunikation sowie Politikberatung in den bundespolitischen Arbeitsbereichen:

einem landes- und kommunalpolitischen Arbeitsbereich

sowie dem Bereich

  • Empirische Sozialforschung

Ein Sonderprojekt ist das

  • Debattenportal sagwas.net – Für eine neue Streitkultur
    mit dem wir die politische Partizipation im Internet ermöglichen und fördern.

Die Themen unserer Arbeitsbereiche vermitteln wir in Fachtagungen, Colloquien, Lesungen Gesprächskreisen, digitalen Debattenforen und Publikationen an die Öffentlichkeit. Unser Bemühen gilt dem demokratischen Diskurs und der Kommunikation zwischen Bürgerinnen und Bürgern, Politik, Wissenschaft und Praxis. Unsere Partner sind Regierung, Parlamente, Wissenschaft, Parteien, Interessengruppen und die Wirtschaft. Unser Ziel ist die gemeinsame Erarbeitung von Lösungsansätzen für die Politik im Sinne einer sozialen und demokratischen Gesellschaft.

Aktuelle Hinweise

Titelseite der Publikation

Neu erschienen

SZENARIEN
der Einwanderungsgesellschaft
Ausgabe 1|2016

Die Friedrich-Ebert-Stiftung möchte Ihnen im Rahmen ihres Projekts "Die Praxis der Einwanderungsgesellschaft" mit dieser neuen Publikationsreihe eine Perspektive eröffnen, die wir selten im Alltag einnehmen: Debattenbeiträge aus der Zukunft. Heraus aus der Tagespolitik und den aktuellen gesellschaftlichen Diskussionen und hinein in zehn Jahre entfernte Visionen unseres Landes. Weitere Informationen finden Sie hier auf der Projektseite. Bitte finden Sie die Szenarien hier in der Digitalen Bibliothek der FES.

Veranstaltungshinweis BerlinPolitik

EXPERIMENTDAYS 16 · Integrative Wohnprojekte für alle!
WOHNPROJEKTETAG BERLIN

26. Mai 2016 · Eröffnung der Experimentdays 16 · Friedrich-Ebert-Stiftung | Forum Berlin, Hiroshimastr. 17, Haus 1, Konferenzsaal, 19.00 bis 21.00 Uhr
Programm

28. Mai 2016 · Wohnprojektebörse der Experimentdays 16 · Friedrich-Ebert-Stiftung |  Forum Berlin, Hiroshimastr. 17, Haus 1, 10.00 bis 16.00 Uhr
Broschüre

Weitere Informationen unter http://experimentdays.de/2016/

Titelbild des Flyers, Foto Heike Wächter

Veranstaltungshinweis Arbeitsbereich Rechtspolitik

Von der Informationsfreiheit zur Transparenzgesetzgebung

Fachtagung am Mittwoch · 1. Juni 2016 · 14.00 Uhr in Berlin

Eine Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Informationsfreiheit im Konferenzsaal der Friedrich-Ebert-Stiftung in Haus 1 · Hiroshimastraße 17 · 10785 Berlin-Tiergarten

Weitere Informationen finden Sie hier im Programm.

Rhetorik-Kompetenztraining

Der öffentliche Auftritt - stringent und überzeugend
Freitag, 3. Juni 2016 bis Samstag, 4. Juni 2016 im Mercure Hotel Berlin Tempelhof Airport

Wer sich öffentlich redend präsentiert, dem wird selbstverständlich unterstellt, sich selbst sprachlich verständlich und gut präsentieren zu  können. Jedoch ist die Kunst der freien Rede nicht allen in die Wiege gelegt worden. Dieses Werkzeug zu beherrschen und in der Rede stringent und überzeugend zu wirken, ist das Ziel dieses Trainings.
Weitere Informationen finden sie hier im Programm.

Veranstaltungshinweis Kultur als Brücke

Poetry and Conflict
Was vermag Sprache?
Dichtung aus Krisengebieten

am 7. Juni 2016, 17 und 19 Uhr in der Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, Berlin
Eine Kooperationsveranstaltung des Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Literaturwerkstatt Berlin/Haus der Poesie.

Welche Möglichkeiten bietet Dichtung da, wo die Nationen miteinander in Konflikt stehen? Welche Kraft vermag sie zu entfalten, welche Rolle kann sie einnehmen?  
Wir laden Sie sehr herzlich zum gemeinsamen Nachdenken über diese Fragen ein! Wir freuen uns auf Ihr Kommen zu diesem besonderen Abend, der aus Gesprächen und Lesungen besteht!
Das Programm finden Sie hier.

 

Aktueller Hinweis - Veranstaltungsreihe Ankommen im Alltag

Wie ein Miteinander gelingen kann:  Begegnung und Integration durch Musik
mit einem Konzert des Berliner Begegnungschors und der deutsch-palästinensischen Sängerin Jamila Al-Yousef

am 8. Juni 2016, 19.00 Uhr in der ASB Notunterkunft ehemaliges Rathaus Wilmersdorf, Brienner Str. 16, 10713 Berlin
Wir laden Sie sehr herzlich ein zu unserer Veranstaltung der Reihe "Ankommen im Alltag" ein! Sie werden ein Konzert des Begegnungschores erleben, der an diesem Abend für Sie und mit Ihnen singen wird!
Und neben dem Singen wollen wir mit Ihnen auch ins Gespräch kommen, was es für ein gutes Miteinander braucht. Diskutieren Sie mit uns und fühlen Sie das Gemeinsame, das sich durch die Musik entwickelt!

Das Programm finden Sie hier. Die Plätze sind begrenzt. Bitte melden Sie sich daher bei Interesse verbindlich bis zum 3. Juni 2016 unter forum.cy@fes.de an.

Europapolitisches Festival

Europe calling.
Montag, 20. Juni 2016, ab 11 Uhr im Westhafen Event & Congress Center in Berlin

Am 20. Juni 2016 findet unsere Konferenz "Europe calling" in Berlin statt, die im Rahmen des stiftungsweiten Projekts "Politik für Europa #2017plus" organisiert wird.
Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Kulturpolitik.

Das detaillierte Programm haben wir Ihnen hier bereitgestellt.
Um sich für diese Konferenz anzumelden, nutzen Sie bitte diesen Link.
Mehr Informationen finden Sie auch unter www.fes.de/europecalling.

Titelseite des Flyers

Wanderausstellung zur DDR-Geschichte

Die Wanderausstellung "..und dann sind wir an die Ostsee gefahren. DDR-Geschichte in Gespräch der Generationen" gibt Antworten auf die Frage, wie in ostdeutschen Familien in vier Generationen über die DDR gesprochen wird und wie Diktaturerfahrungen aufgearbeitet und beispielsweise Anpassung und Widerspruch erinnert werden.

Sie kann als Grundlage für die heutige Auseinandersetzung mit der DDR-Geschichte in der Schule (Geschichts- und Gesellschaftskundeunterricht) dienen.
Bitte wenden Sie sich an uns, wenn Sie Interesse an dieser Wanderausstellung haben!

Weitere Informationen zur Ausstellung bieten wir Ihnen auf unserer Seite Ausstellung DDR-Geschichte an.

 

Arbeitsbereich Kulturpolitik - Fachtagung 2016

Internationale Fachtagung
Kultur ohne Grenzen?!
Anforderungen an eine europäische Kulturpolitik
in der Reihe "Europa kreativ?" des Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung
16. September 2016 von 10.30 bis 17.00 Uhr im Haus 1 der Friedrich-Ebert-Stiftung

Bei unserer internationalen Fachtagung wollen wir der Debatte um die Rolle von Kunst und Kultur zur Gestaltung eines intensiveren Miteinanders in Europa einen Impuls geben.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Logo Kulturkontraste

  Veranstaltung im Rückblick

Prosa der Verhältnisse
Junge iranische Stimmen in Berlin

am 18. März 2016 um 19 Uhr
im STUDIO Я des Maxim Gorki Theaters

Eine Kooperation der Friedrich-Ebert-Stiftung und des STUDIO Я des Maxim Gorki Theaters.

Pajand Soleymani und Matin Soofipour Omam

Zwei iranische Autorinnen. Eine lebt in Berlin, eine in Teheran. Zwei Hauptstädte, zwei Literatinnen. Unterschiedliche Konflikte. Prosa der Verhältnisse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Logo Kulturkontraste

  Veranstaltung im Rückblick


Abbildung des Buchcovers, Dietz-Verlag

JOHANO STRASSER
Das Drama des Fortschritts

Buchvorstellung und Gespräch am 17. März 2016 um 19 Uhr im Collegium Hungaricum

Johano Strasser zweifelt am Sinn des schlichten "Weiter so!". Doch nicht jeder Fortschritt ist unmöglich geworden. Der Autor sieht realistische Wege, Not und Elend zu mildern, mehr Gerechtigkeit zu schaffen und den Frieden zu sichern, damit Menschen besser leben können.

Johano Strasser hat die Hauptthesen seines Buches mit der Bundesvorsitzenden der Jusos, Johanna Uekermann, und der Journalistin Petra Pinzler diskutiert.
Weitere Informationen finden Sie hier im Programm.

Logo des Projektes Praxis der Einwanderungsgesellschaft, © Andreas Rupprecht

 

Veranstaltung im Rückblick

Wir müssen reden! Eine alternative Talkshow

Eine Veranstaltung des Projekts "Die Praxis der Einwanderungsgesellschaft"  am  08. März 2016 in der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin

Kennen Sie das? Sie sitzen abends vor dem Fernseher und sehen eine der vielen Talkshows. Es geht um Flucht, Migration, Ängste und überall die gleichen Leute. Es wird über Betroffene geredet, nicht mit ihnen. Und Sie? Sind zum Zuschauen verdammt. Dabei würden Sie ja so gern endlich mal auch etwas fragen. Das geht jetzt. Denn wir glauben, "Wir müssen reden!".

Weitere Informationen finden Sie hier im Programm.
Eine Veranstaltungsdokumentation und den Videomitschnitt finden Sie hier.

Zeichnung: Agnese Bettidi

Veranstaltung KulturKontraste im Rückblick

Ankommen im Alltag

Wie ein Miteinander gelingen kann
Kunst- und Kulturprojekte zur Integration

11.02.2016 • 16 Uhr
Friedrich-Ebert-Stiftung • Hiroshimastr. 17 •  Haus 1 • Berlin

Worin bestehen nun die Chancen künstlerischer Projekte bei der Integration, wo liegen aber auch ihre Grenzen? Was und wen braucht es für ein Miteinander, welche Bündnisse und welche politischen Strategien? In der 2. Veranstaltung unserer neuen Reihe "Ankommen im Alltag" gingen wir diesen wichtigen Fragen mit Akteuren aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen nach und stellten exemplarisch einige Kunst- und Kulturprojekte von und mit geflüchteten Menschen vor.
Weitere Informationen zu Programm und Ausstellung finden Sie hier im Veranstaltungsflyer.

"Flüchtlingsgespräche" von Bertolt Brecht
Frei übertragen und ins Arabische übersetzt von Mohammad Alhamwi, Politologe aus Syrien

Eine Dokumentation der Veranstaltung in Bildern finden Sie hier im Archiv 2016

Foto: Esra Rotthoff

Veranstaltung KulturKontraste im Rückblick

Prosa der Verhältnisse
Junge Arabische Stimmen

am 4.2.2016 um 20.30 Uhr
Eine Kooperation der Friedrich-Ebert-Stiftung und des STUDIO Я des Maxim Gorki Theaters.

Vier junge Autor_innen aus Syrien und Irak. In Deutschland arbeiten sie weiter an ihrer Kurzprosa und setzen sich mit Krieg, Liebe, Wahrheit und Exil auseinander - mit einem tiefen Gefühl für das Absurde und mit der Poesie arabischer Lyriktradition. Beeinflusst aber auch von Meistern der kurzen Prosa, wie Elias Canetti und Karl Kraus und anderen.
Dara Abdallah, Rasha Abbas und Ayham Majid Agha lasen ihre jüngsten Texte. Hassan Blasim hat aus seinem Erzählband "Der Verrückte vom Freiheitsplatz" vorgelesen.

Das Programm finden Sie hier.

Tänzerin; Foto Fotolia

Im Rückblick · Kultur als Brücke

"Salome und der Klang der Macht"
Künstlerisch-pädagogische Arbeit zwischen Jugendstrafanstalt und Opernhaus

Veranstaltung am 20. Januar 2016, 17.30 Uhr - 19.30 Uhr
in der Jugendstrafanstalt Berlin (Kultursaal)

Kooperationsprojekt zwischen der Deutschen Oper Berlin, der Friedrich-Ebert-Stiftung, der Jugendstrafanstalt Berlin,  No Boundaries e.V.  sowie Gangway e.V.

Weitere Informationen  finden Sie hier im Programm.

Eine Dokumentation der Veranstaltung in Bildern finden Sie hier im Archiv 2016.

Titelseite der Publikation

Neuerscheinung

Dr. Dietmar Molthagen (Hrsg.)
Handlungsempfehlungen zur Auseinandersetzung mit islamistischem Extremismus und Islamfeindlichkeit
Arbeitsergebnisse eines Expertengremiums der Friedrich-Ebert-Stiftung

Vorstellung der Publikation in einer Konferenz
am Mittwoch, 11. November 2015, 11.30 -17.45 Uhr, in der Friedrich-Ebert-Stiftung, Hiroshimastraße 17 (Haus 1),
10785 Berlin

Die weltweiten Flüchtlingsströme und damit verbunden die starke Einwanderung nach Deutschland sind derzeit das bestimmende politische Thema. Sind Flüchtlinge - von denen viele Muslime sind und aus Syrien und dem Irak stammen - in Deutschland angekommen, begegnet ihnen neben Hilfsbereitschaft punktuell auch Ablehnung, Hetze und sogar Gewalt. Eine Triebfeder der fremdenfeindlichen Gewalt ist Islamfeindlichkeit, auch zu erkennen an den häufiger werdenden Anschlägen auf Moscheen....
Mehr Informationen finden Sie hier im Konferenzprogramm.

Pressekonferenz
anlässlich der Vorstellung der Publikation am Mittwoch, 11. November 2015, 10:00-11:00 Uhr in der Friedrich-Ebert-Stiftung, Haus 1, Raum 121/122,
Hiroshimastr. 17, 10785 Berlin
Einladung zur Pressekonferenz

Download der Publikation
Kurzzusammenfassung

Hier bieten wir Ihnen die Publikation in Einzeldateien aufgegliedert zum Download an.

Titelblatt der Publikation

ARBEITSPAPIER RELIGION UND POLITIK 3

RELIGION
DEMOKRATIE
VIELFALT

Religion ist politisch.
Sie ist es im Selbstverständnis vieler Glaubender und von Kirchen und Institutionen. Sie ist es aber auch dem Grundgesetz nach, das eine Zusammenarbeit von Religion und Staat an bestimmten Stellen vorsieht. Weil Religion politisch ist, muss über die Rolle der Religion in der Demokratie sowie unter den Bedingungen der multireligiösen Einwanderungsgesellschaft nachgedacht werden. Dies tun vier Mitglieder der "Werkstatt Religion und Politik" der Friedrich-Ebert-Stiftung in dem vorliegenden Arbeitspapier.

Download Arbeitspapier Religion und Politik 3

 

Glaube als gesellschaftliche Kraft und Kirche als gesellschaftspolitischer Akteur - ein Kommentar aus kirchlicher Sicht
von Bischof Markus Dröge zur Veranstaltung am 23.11.2015
Download

Veranstaltungsreihe Literarischer Salon ★ Im Rückblick

Die 68er - Mythos und Wirklichkeit

in der Mendelssohn-Remise, Jägerstraße 51, 10117 Berlin-Mitte

Sie ist noch immer in aller Munde: die 68er-Generation.
Von den einen geschmäht, von den anderen gepriesen, von den Medien häufig zu Märtyrern verklärt oder zu Pop-Helden verwandelt: Auch im Rückblick bietet sie Gesprächsstoff ohne Ende...
Erfahren Sie mehr hier im Veranstaltungsflyer.

Donnerstag, 29. Oktober 2015 ★ 19.00 Uhr
Ho Chi Minh und Che Guevara - Vietnam, USA und Frankreich 1968

Donnerstag, 26. November 2015 ★ 19.00 Uhr
Die Unfähigkeit zu trauern - Westdeutschlands "Vergangenheitsbewältigung"

Donnerstag, 21. Januar 2016 ★ 19.00 Uhr
Der Prager Frühling und die "Charta 77"

Veranstaltung Arbeitsbereich Deutsche Einheit im Rückblick

"Wieviel darf´s denn sein?"
Der Wert gleichwertiger Lebensverhältnisse in der Debatte

Veranstaltung am Mittwoch, 9. Dezember 2015

Die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in ganz Deutschland ist nicht nur als Ziel im Grundgesetz verankert. Sie stellt auch eine wesentliche Voraussetzung für den sozialen und politischen Zusammenhalt unserer Gesellschaft dar. Doch trotz der guten Konjunktur der letzten Jahre driftet Deutschland weiter auseinander. Zwischen Ost und West, Nord und Süd bestehen nach wie vor zum Teil erhebliche soziale und wirtschaftliche Unterschiede.

Weitere Informationen können Sie dem Programm entnehmen.
Bei Interesse können Sie in der Digitalen Bibliothek der FES das Strategiepapier einsehen.

Veranstaltung Religion und Politik im Rückblick

RELIGION, DEMOKRATIE UND
VIELFALT IN DEUTSCHLAND
Nachdenken über Religionspolitik

Fachtagung am 23. November 2015, 15.30-19.30 Uhr
im Jüdischen Museum Berlin, Lindenstraße 9-14 // 10969 Berlin

Zuwanderung verändert Deutschland schon seit Jahrzehnten. Die heutige Einwanderungsgesellschaft ist vielfältig in Bezug auf Herkunft, Lebensgewohnheiten, kulturelle Vorlieben - und Religiosität....
Weitere Informationen finden Sie hier im Programm.

Titelseite der Publikation

Aktuell beim Dietz-Verlag erschienen

50 Jahre Deutsche Einheit · Weiter denken - zusammen wachsen

Buchvorstellung am Freitag · 2. Oktober 2015

Wie geht es weiter mit der Deutschen Einheit?
Zukunftsfähige politische Projekte der sozialen Demokratie, die Ostdeutschland in den nächsten 25 Jahren voranbringen können - und was die ostdeutsche Gesellschaft ihrerseits in die gesamtdeutsche und europäische Modernisierung einbringt.
Die Autorinnen und Autoren dieses Bandes arbeiten die Besonderheiten und Potenziale der Gesellschaft in Ostdeutschland heraus und setzen ein starkes Zeichen ostdeutscher Politikansätze der sozialen Demokratie.
Weitere Informationen finden Sie hier im Programm.

Ein Dokumentation in Bildern finden Sie hier im Archiv.

Titelseite der BroschüreNeu erschienen

Angela Borgwardt und Franziska Richter

Ostdeutschland als Avantgarde?
Transformationsprozesse
in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft

Franziska Richter (Hrsg.)

Im Herbst dieses Jahres begehen wir das 25. Jubiläum der deutschen Wiedervereinigung. 25 Jahre einer tief greifenden Transformation liegen hinter uns, aber auch des "Zusammenwachsens" von Ost und West, das zugleich auch als ein "Zusammen Wachsen" beschrieben werden kann. Was haben wir erreicht, wo stehen wir heute und was ist noch zu tun?

Die vorliegende Broschüre dokumentiert die Ergebnisse von zwei Veranstaltungen des Forum Berlin, die sich intensiv mit den Transformationsprozessen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft befasst haben.

Download der Publikation

 

Logo Colloquium Literaturwelten

IM RÜCKBLICK


Lesung Franziska Bronnen, Foto von Peter Himsel

"Auf ’s Ganze aus sein"
Der Dichter Franz Fühmann in seiner Zeit

Eine Veranstaltung des Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung in Kooperation mit dem Internationalen Franz-Fühmann-Freundeskreis am Donnerstag, 8. Oktober 2015

Franz Fühmann - Dichter, Schriftsteller und Prozesse kritisch Hinterfragender.
Sein Leben und Werk sind voll der Wandlungen und spiegeln wie kaum andere die Umbrüche des 20. Jahrhunderts wider.

Mit diesem literarischen Colloquium wollten wir den Dichter und Schriftsteller Franz Fühmann dem drohenden Vergessen entreißen und seine Texte und Gedanken in der heutigen Zeit sichtbar machen.

Mehr Informationen finden Sie hier im Veranstaltungsflyer.
Eine Online-Dokumentation der Veranstaltung finden Sie hier im Archiv Kulturpolitik.

Titelseite der Broschüre

Die rechtliche Anerkennung des Islams in Deutschland
Gutachten von Riem Spielhaus und Martin Herzog

Vorstellung des Gutachtens der Friedrich-Ebert-Stiftung am Dienstag, den 26. Mai 2015 im Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Mit Übergangslösungen, Modellversuchen und neuen rechtlichen Regelungen haben einige Bundesländer in den vergangenen Jahren islamische Religionspraxis weitgehend ermöglicht. Aber nach wie vor gilt: Nicht überall in Deutschland kann der islamische Glaube gelebt werden und islamische Organisationen sind fast nirgendwo als Religionsgemeinschaften anerkannt. 

Das Gutachten skizziert die gegenwärtige Lage in Deutschland und zeigt den Handlungsbedarf für Gesetzgeber, Verwaltung und islamische Gemeinschaften auf dem Weg zu einer Gleichberechtigung des Islam auf.

Einladung zur Pressekonferenz
Pressemitteilung
Ergebnispräsentation

Download des Gutachtens

Logo des Projektes Praxis der Einwanderungsgesellschaft, © Andreas Rupprecht

Deutschland spricht viele Sprachen. Was bedeutet das? Wie geht unsere Gesellschaft mit Vielfalt um? Das Projekt "Die Praxis der Einwanderungsgesellschaft" der Friedrich-Ebert-Stiftung möchte die Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund im politischen Dialog verbessern und einen Beitrag leisten zu einem gleichberechtigten Miteinander.

Weitere Informationen finden Sie hier im Projekt-Flyer und auf der Projektseite.
Verantwortlich
Thilo Schöne
Projektverantwortlicher "Die Praxis der Einwanderungsgesellschaft"
Arbeitsbereich Integration und Teilhabe
Thilo.Schoene[at]fes.de

Titelseite der BroschüreBroschüre zur Tagung

EUROPA kreativ?
Anforderungen an eine europäische Kulturpolitik

Internationale Fachkonferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung am 27. Juni 2014

Eine Kurzdokumentation der zahlreichen intensiven Diskussionen finden Sie hier.

Download der Broschüre


Dokumentation

"Veränderung ist das Salz des Vergnügens" *
Kunst und Kultur im Prozess gesellschaftlichen Wandels

* nach Friedrich Schiller in "Kabale und Liebe"

Unsere Gesellschaft wird immer globaler, interaktiver und vernetzter. Künstlerinnen und Künstler gestalten als kreative Avantgarde die Transformation unserer Gesellschaft entscheidend mit. Sie markieren Grenzen neu und erweitern Horizonte, weisen auf Chancen und Risiken hin.
Die Veränderungen unserer Gesellschaft haben jedoch auch das Verständnis von Kunst und Kultur verändert und beeinflussen Entstehung, Form, Wahrnehmung, Vermittlung und Distribution künstlerischen Schaffens.

Die Online-Dokumentation der Tagung finden Sie hier.
Lesen Sie mehr hier im Programm.
Die Veranstaltung wurde per Livestream im Debattenportal des Forum Berlin www.sagwas.net übertragen. Die Videomitschnitte finden Sie hier in unserer Veranstaltungsdokumentation.

Cover der Studie

In zweiter, überarbeiteter Auflage erschienen

Integration
ist (auch) Ländersache

Wer darf was wo? Diese einfache Frage ist der Ausgangspunkt für ein neues Gutachten der Friedrich-Ebert-Stiftung, das nach den politischen Partizipationsmöglichkeiten von Migrantinnen und Migranten in den 16 Bundesländern fragt. Je nach Land und Aufenthaltsstatus der/des Betroffenen gibt es durchaus erhebliche Unterschiede im Maß der politischen Inklusion. Daraus resultiert, dass zwischen der Wohnbevölkerung und den Bürger/innen mit politischer Mitbestimmungsmöglichkeit eine teilweise beachtliche Differenz entsteht.

Download der Studie
Zusammenfassung der Ergebnisse

Präsentation: Integration ist (auch) Ländersache

Präsentation von Dr. Andreas Wüst vom 6. Februar 2014
Diskussionsergebnisse der "Denkräume" in Stichworten

Cover der StudiePublikationsreihe EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG

Partizipation und Parteiwahl bei der Europawahl 2009 in Deutschland: Nebenwahl oder einfach anders?

Gutachten von Heiko Giebler

Die Wahlbeteiligung bei Europawahlen ist seit mehr als 10 Jahren sehr niedrig. Auch 2009 gingen weniger als die Hälfte der Wahlberechtigten an die Urne. Das vorliegende Gutachten fragt nach den Gründen für die Wahlabstinenz speziell bei Europawahlen und vergleicht diese mit den Bundestagswahlen, bei denen eine deutlich höhere Wahlbeteiligung erreicht wird. Mit einer Neuauswertung verschiedener vorliegender Daten formuliert der Autor seine Analyse und schließt mit einigen Schlussfolgerungen, wie die Wahlbeteiligung bei den anstehenden Europawahlen 2014 erhöht werden könnte. 

Download des Gutachtens

Veranstaltungsdokumentation

Lobbyismus in der Kritik.
Ansätze zu einer zeitgemäßen Regulierung von Interessenvertretung

Fachtagung am 11. November 2013

Weitere Informationen finden Sie hier im Programm.
Dokumentation der Veranstaltung